Menu
Telekom Vertragsübernahme mobilfunk hochladen

Die Marke T-Mobile stieg 2006 durch die Übernahme des Mobilfunkanbieters MoNet GSM in den montenegrinischen Markt ein. T-Mobile Montenegro (T-Mobile Crna Gora) gehört vollständig der T-Crnogorski Telekom, die selbst im Besitz der DT-Tochter Magyar Telekom ist. Obwohl die Übernahme durch Magyar Telekom im Jahr 2005 erfolgte, wurde der MoNet GSM-Betreiber erst am 26. September 2006 in T-Mobile Montenegro umbenannt. In der Republik Nordmakedonien war T-Mobile früher als Mobimak bekannt. Das Unternehmen ist seit 1996 auf dem mazedonischen Markt tätig. Am 7. September 2006 nahm Mobimak das internationale T-Mobile Branding an. Im Juni 2007 erreichte T-Mobile eine Million Abonnenten, von denen 85 Prozent aktiv waren und ihre Dienste nutzten. T-Mobile MK deckt 98 Prozent der Bevölkerung ab. Es hat eine GSM 900 Lizenz, bietet GPRS, MMS und mobile Internet-Dienste mit T-Mobile HotSpots und hat die EDGE schnelle mobile Internet-Spezifikation implementiert. T-Mobile Macedonia beantragte am 1.

August 2007 eine UMTS-Lizenz. Ab dem 1. Juli existiertt T-Mobile nicht mehr als juristische Person und wurde durch die Marke Telekom ersetzt. Der Name des Trägers ist nun Telekom.mk. Die Codes sind 070/071/072. 2005 erwarb sie den ehemaligen Konkurrenten tele.ring von Western Wireless International. Es wird jetzt als Discount-Marke verwendet. tele.ring ist ein österreichischer Mobilfunkbetreiber. Seit dem Kauf durch die Magenta Telekom (damals T-Mobile) im Jahr 2006 ist es kein rechtlich unabhängiges Unternehmen mehr. Tele.ring ist administrativ unabhängig und fungiert nun in erster Linie als Rabattangebot, ähnlich wie yes und BoB von A1. In der Vergangenheit war tele.ring für ihre aggressive Preispolitik bekannt. Die ersten Mobilfunkdienste Deutschlands waren Funktelefonanlagen, die dem staatlichen Postmonopol, der Deutschen Bundespost, gehörten und betrieben wurden.

Diese frühen Mobilfunknetze wurden als „A”- und „B”-Netze bezeichnet. Die Marke T-Mobile kam im Mai 2005 in den slowakischen Markt, nachdem sie das EuroTel-Netz von Eurotel Bratislava in T-Mobile Slovensko umbenannt hatte. Das Unternehmen Eurotel Bratislava gehörte teilweise der Slovak Telekom, einem etablierten Festnetzbetreiber, der später eine hundertprozentige Beteiligung an Eurotel Bratislava erwarb. T-Mobile International und DT besaßen T-Mobile Slovensko nie direkt; DT ist Teileigentümer der Slowakischen Telekom und somit hat T-Mobile International bei T-Mobile Slovensko eine Beschaffungsverwaltungsfunktion. Am 1. Juli 2010 fusionierten die Slowakische Telekom und T-Mobile Slovensko unter dem Namen Telekom zu einem Unternehmen auf dem slowakischen Markt; Die Marke T-Mobile ist nicht mehr im Mobile-Business-Bereich sowie im T-Com im Fixed-Business-Bereich aktiv. Die Deutsche Bundespost Telekom baute Deutschlands erstes Mobilfunknetz, ein analoges System der ersten Generation, das als „C”-Netz oder C-Netz bezeichnet wird. Das Netz wurde 1985 in Betrieb genommen und die Dienstleistungen unter der Marke C-Tel vermarktet.

Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 wurde das „C”-Netz auf die ehemalige DDR ausgedehnt. Die Deutsche Telekom trat durch die Übernahme von Ben am 20. September 2002 in den niederländischen Markt ein. 2007 erwarb T-Mobile Netherlands, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von T-Mobile International, Orange Netherlands für 1,33 Mrd. EUR von France Télécom. Damit ist es der drittgrößte Mobilfunkanbieter des Landes hinter KPN und Vodafone.